BayernLB

Sonne satt und spanisches Temperament

Drei PV-Parks für Spaniens Regionen Castilla la Mancha and Castilla León

Für einen der führenden Photovoltaikentwickler und Solarstromerzeuger Spaniens, Solaria Energía y Medio Ambiente S.A. (SOLARIA), finanziert die BayernLB den Bau von drei Solarparks.

Die in den spanischen Regionen Castilla la Mancha und Castilla León installierten Anlagen verfügen über eine Gesamtkapazität von 105 MWp und gehen voraussichtlich im Jahr 2021 ans Netz. Vermarktet wird der eingespeiste Solarstrom im Anschluss über einen privaten Stromabnahmevertrag (sog. Power Purchase Agreement) mit der führenden Schweizer Stromproduzentin und Energiedienstleisterin Alpiq.

„Für uns ist die Transaktion ein Meilenstein am spanischen Markt“, so Christoph Fischer, der in der BayernLB den Bereich Global Structured und Trade Finance verantwortet. „Ich freue mich, dass wir, neben unserer hervorgehobenen Position als führender Finanzierer erneuerbarer Energien in Großbritannien, Nordamerika, Frankreich und Italien, nun auch am spanischen Markt Fuß fassen und unsere Expertise unter Beweis stellen konnten.“

Das Projekt ist Auftakt der von SOLARIA geplanten Ausbauoffensive. Die Pipeline umfasst in Spanien und Portugal mehr als 10.000 Megawatt, wovon bis Ende 2023 rund 3.325 Megawatt fertiggestellt werden sollen. Der führende PV-Entwickler, der sich selbst als „green power generation company“ versteht, unterhält aktuell bereits Solarparks mit einer Kapazität von mehr als 410 Megawatt.

© Solaria Energía y Medio Ambiente