BayernLB

BayernLB: Schuldscheinmarkt 2017 wird internationaler

  • Anteil ausländischer Emittenten 2016 auf 38 Prozent angestiegen
  • Prognose rund 20 Mrd. Euro Emissionsvolumen 2017
  • 10-jährige Laufzeiten werden verstärkt nachgefragt

München – Mit 125 Transaktionen und einem Emissionsvolumen von 26,7 Mrd. Euro hat der Schuldscheinmarkt im Jahr 2016 neue Rekorde geschrieben. Das BayernLB Research erwartet für das Jahr 2017 einen leichten Rückgang, der mit rund 20 Mrd. Euro jedoch weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau liegt.

„Die Perspektiven für den Schuldscheinmarkt 2017 sind generell gut, als Treiber erweisen sich der Trend zur Kapitalmarktfinanzierung sowie die steigende Internationalisierung“, erklärt Alexander Plenk, Leiter Investment Research der BayernLB. Der Anteil internationaler Emittenten stieg 2016 auf 38 Prozent an.

„Neben europäischen Firmen traten erstmalig ein US-amerikanisches Unternehmen sowie ein Unternehmen aus dem Nahen Osten als Emittent auf“, sagt Plenk. „Darüber hinaus ist trotz des Volumenanstiegs eine weiterhin sehr hohe Qualität zu beobachten“.

Die im Jahr 2016 erstmalig emittierten „Green Schuldscheine“ werden sich als Nischensegment etablieren können. Im Jahr 2016 betrug deren Emissionsvolumen 1,5 Mrd. Euro. Ein zunehmendes Interesse sowie die steigende Zahl nachhaltigkeitsorientierter Investoren unterstützen die Entwicklung in 2017.

„Ein weiterer Trend am Schuldscheinmarkt ist die steigende Nachfrage nach längeren Laufzeiten“, erläutert Plenk. Neben Laufzeiten von 5 und 7 Jahren sind vor allem 10-jährige Transaktionen gefragt. „Im letzten Jahr hat die BayernLB zudem einen Schuldschein mit einer Laufzeit von 30 Jahren platziert“, sagt Plenk, „das längste jemals für einen deutschen Emittenten platzierte Schuldscheindarlehen“.