BayernLB

11.10.2018

Bayern Mezzanine legt zweiten Mittelstandsfonds über 60 Millionen Euro auf

Nachrangiges Genussrechtskapital für bayerische Unternehmen

München – Mit einem neuen Fonds von 60 Millionen Euro wendet sich die Bayern Mezzanine an mittelständische Unternehmen mit besonderen Finanzierungsanlässen. Dazu zählen Gesellschafterwechsel, interne und externe Unternehmensnachfolge ebenso wie Wachstumsinvestitionen, Internationalisierungsstrategien und Digitalisierung oder Akquisitionen. Für den Finanzierungsmix eines mittelständischen Unternehmens kann die eigenkapitalähnliche Finanzierungsform eine ideale Ergänzung darstellen.

„Mit Mezzaninekapital können Unternehmen Investitionen, Innovationen oder Nachfolge optimal finanzieren“, erklärt Peter Reger, Geschäftsführer der Bayern Mezzanine. „Der Einsatz von nachrangigem Genussrechtskapital stärkt die Eigenkapitalposition eines Unternehmens und verbessert das Rating. Darüber hinaus stellen wir unseren mittelständischen Unternehmen unser Beratungs-Know-how und unser langjähriges Netzwerk in Bayern zur Verfügung“.

Mezzaninekapital ist ein wichtiger Bestandteil des Angebots der Sparkassen und der BayernLB für inhabergeleitete Familienunternehmen als Mittelstandsfinanzierer Nr. 1 in Bayern, das weiter stark ausgebaut und intensiviert wird. Das Fondskapital der Bayern Mezzanine wird für die Gesamtlaufzeit des Fonds von einem langfristig orientierten Investorenkreis, der BayernLB und bayerischen Sparkassen gehalten und sichert den mittelständischen Unternehmen damit eine langfristige stabile Partnerschaft.

Über die Bayern Mezzanine

Die Bayern Mezzanine mit Sitz in München ist seit 2005 eine Beteiligung der BayernLB und der bayerischen Sparkassen. Sie unterstützt mittelständische Unternehmen in Bayern mit Mezzaninekapital. Die Finanzierung wird auf die speziellen Bedürfnisse und Anforderungen der Unternehmen maßgeschneidert.