BayernLB

21.06.2019

BayernLB unterstützt Hyperloop-Entwicklungsteam der Technischen Universität München

BayernLB wird Sponsor des preisgekrönten TUM Hyperloop-Teams

München – Wie kann ein Transportsystem der Zukunft aussehen? Dieser Frage geht TUM Hyperloop, ein Studententeam der TU München nach. Das Projektteam forscht und entwickelt mithilfe von Sponsoren am sogenannten Hyperloop, einem Tunnel-Hochgeschwindigkeitssystem. Die BayernLB fördert die weitere Forschung als Sponsor.

„Wir unterstützen die Entwicklung von zukünftigen Mobilitätslösungen, denn Finanzierungen zu Infrastruktur und Mobilität zählen zu unseren Kernkompetenzen“, erklärt Dr. Christoph Fischer, der den Bereich Global Structured and Trade Finance der BayernLB verantwortet. „Darüberhinaus begeistert uns die interdisziplinäre Zusammenarbeit von TUM Hyperloop. Wir freuen uns, dass wir uns nicht nur für das Zukunftsprojekt, sondern gleichzeitig auch für unsere Heimatregion engagieren können“.

Die Idee für den Hyperloop stammt von Elon Musk, CEO von Tesla. Um diese Vision Realität werden zu lassen, schreibt sein Raketen-Unternehmen SpaceX seit dem Jahr 2015 jährlich eine „Hyperloop Pod Competition“ aus. Zahlreiche Hochschulteams treten mit ihren Entwicklungen gegeneinander an. Das Münchner Hyperloop-Team hat den Wettbewerb bereits dreimal gewonnen. Das Team setzt sich unter anderem aus Studierenden des Maschinenbaus, Physik, Elektrotechnik, Informatik, Luft- und Raumfahrtechnik und Betriebswirtschaft zusammen.

Der Hyperloop ist ein innovatives Transportkonzept, bei dem sich ein Hochgeschwindigkeitszug durch eine Vakuumröhre fortbewegt. Ziel ist eine Geschwindigkeit von rund 800 Stundenkilometern bis zu annähernd Schallgeschwindigkeit. TUM Hyperloop erreichte im Wettbewerb aus dem Jahr 2018 bereits eine Geschwindigkeit von 467 Stundenkilometern und fuhr damit der Konkurrenz davon. Den eigenen Rekord möchte das Team in diesem Jahr übertreffen und strebt eine Geschwindigkeit von 600 km/h an.