BayernLB

31.10.2019

BayernLB arrangiert ersten Blue Social Bond der DKB

Mittelverwendung für Wasser und Abwasser

München – Gemeinsam haben ABN Amro, BayernLB, DZ Bank, Natixis und UniCredit einen Blue Social Bond der BayernLB-Tochter DKB platziert. Der Pfandbrief ist Teil des Social Bond Programms der DKB und berücksichtigt neben den Social Bond Principles (SBP) auch die Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs). Die aufgenommenen Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro werden für die Finanzierungen von Wasserversorgung sowie Abwasserentsorgung genutzt. Das Orderbuch lag bei über zwei Milliarden Euro.

„Die Platzierung des ersten Blue Social Bonds der DKB war für alle Beteiligten ein großer Erfolg“, erklärt Dr. Jörg Senger, der den Bereich Sales & Origination im Geschäftsfeld Financial Markets der BayernLB verantwortet. „Das wachsende Interesse der Investoren an nachhaltigen Anlagen zeigt sich deutlich in den Orderbüchern“. Die BayernLB verfügt über eine umfangreiche Expertise bei der Strukturierung und Platzierung von grünen und nachhaltigen Wertpapieren.

Armin Hermann, Bereichsleiter Treasury der DKB: „Der überwältigende Erfolg dieser Transaktion bestärkt uns darin, den Weg der Nachhaltigkeit auch konsequent bei der Kapitalmarktfinanzierung weiter zu gehen. Dabei ist Nachhaltigkeit für uns nicht nur ein Etikett - jede Anleihe ermöglicht einen tiefen, transparenten Blick in unser Kerngeschäft. Und darum geht es.“

Dem Social Pfandbrief liegt ein „Blue“ Darlehenspool in Höhe von 1,3 Milliarden aus dem Social Bond Programm der DKB zugrunde. Rund 90 Investoren sorgten für ein vierfach überzeichnetes Orderbuch. Die Laufzeit des Blue Social Bond beträgt 10 Jahre, der Kupon 0,01 Prozent. Die Anleihe wurde zu 62 Prozent in Deutschland gezeichnet, der Auslandsanteil lag bei 38 Prozent, der Anteil an ESG-Investoren betrug 30 Prozent.