BayernLB

EU und Indien setzen auf Kooperation

Vergangenes Wochenende haben Neu-Delhi und Brüssel bei einem virtuellen Gipfel eine strategische Partnerschaft ins Auge gefasst. Daneben: Mai-PMIs im Euro-Raum und in den USA.

Hohe Covid-19-Infektionszahlen und ein überlastetes Gesundheitssystem bestimmen der?zeit das Bild Indiens in den internationalen Medien. Doch die mittlerweile sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt (nach Kaufkraftparität sogar Nr. 3) nimmt eine zunehmend selbst?bewusste weltpolitische Rolle ein. Vergangenes Wochenende haben Neu-Delhi und die EU bei einem virtuellen Gipfel eine strategische Partnerschaft ins Auge gefasst, die sich auf Freihandel, Investitionsschutz sowie eine Infrastruktur- und Digital-Partnerschaft erstrecken soll. Dabei immer fest im Blick von Premier Modi: die Konkurrenz aus China. Beim Ende 2020 unterzeichneten „asiatischen“ Freihandelsabkommen (RCEP) ist Indien nicht dabei und droht damit, gegenüber Peking weiter ins Hintertreffen zu geraten. Auch die EU will die Im- und Exporte diversifizieren. Wenngleich die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Indien noch weit von denen zu China entfernt sind und die vertiefte ökonomische Kooperation langen Atem und politische Kompromissbereitschaft brauchen wird, ist der Gipfel nicht nur als machtpolitisches Signal zu werten. Eine zügige Erholung der indischen Wirtschaft, für die im Jahr 2021 eine Expansionsrate von annähernd 10% erwartet wird, dürfte auch für Deutschland – bei einem bilateralen Handelsvolumen von 19,5 Mrd. Euro in der EU der Haupthandelspartner Neu-Delhis – ein gutes Zeichen sein.

Der Wochenfahrplan
Kaum Datenveröffentlichungen diese Wo?che. Einzig die PMIs für Europa und die USA stechen heraus.

Lesen Sie weiter EU und Indien setzen auf Kooperation ( 17.5. – 21.5.2021, Die Woche)

Weitere Ausgaben (Mai 2021/April 2021)

Die schottischen Parlamentswahlen und die BIP-Veröffentlichung für Q1 geben Aufschluss darüber, ob der Brexit ein Erfolg war. Darüber hinaus: aufschlussreiche Preis- und Industriedaten aus den USA.
UK: Erste Bilanz für Boris Johnsons Brexit ( 10.5. – 14.5.2021, Die Woche)

In den USA verleiht die starke Konjunktur dem Jobmarkt kräftig Rückenwind. In Deutschland dürfte die Industrie den Winter-Blues auch langsam abschütteln.
US-Arbeitsmarkt auf Erholungskurs ( 3.5. – 7.5.2021, Die Woche)

Diese Woche erwartet uns eine ganze Flut an Daten vor allem aus Deutschland. Zudem tagt die Fed und das US-Q1-BIP steht an. Dieses sollte stark ausfallen.
US-Konjunktur im Aufbruch ( 26.4. – 30.4.2021, Die Woche)

Schnelle Impferfolge garantieren nicht immer dauerhaft sinkende Neuinfektionszahlen, wie Chile zeigt. Zudem: In unserem EZB-Preview blicken wir voraus auf die Pressekonferenz am kommenden Donnerstag.
Impfstrategie wichtiger Teil des Corona-Puzzle ( 19.4. – 23.4.2021, Die Woche)

Nächste Woche dominieren die US-Daten, mit Zahlen zur Inflation, Industrieproduktion und zum Einzelhandel. Die CPI-Daten könnten dabei die Inflations-Debatte jenseits des Atlantiks neu anfachen.
US-Inflation – bleiben die Märkte gelassen? ( 12.4. – 16.4.2021, Die Woche)

In einer ruhigen Osterwoche sollten erfreuliche Meldungen von der deutschen Industrie und vom Einkaufsmanagerindex im US-Dienstleistungssektor für gute Stimmung sorgen.
Industrie bleibt das Zugpferd der Wirtschaft ( 5.4. – 9.4.2021, Die Woche)

Neben dem US-Arbeitsmarktbericht und dem ISM liegt der Fokus nächste Woche auf der Preisentwicklung im Euro-Raum.
US-Arbeitslosenhilfen bremsen Stellenaufbau (29.3. – 2.4.2021, Die Woche)