BayernLB

Es geht aufwärts!

Wie entwickelt sich der Kapitalmarkt in Zeiten von Corona? Und wie hat sich die BayernLB als einer der führenden Arrangeure für Schuldscheine aufgestellt? Wir sprachen dazu mit unserem Kapitalmarkt-Experten Paul Kuhn, Leiter Debt Capital Markets.

© BayernLB

Die Liquiditätssicherung ist für Unternehmen aufgrund der Corona-Krise ein zentrales Thema. Wie wirkt sich das auf den Schuldschein- und Anleihenmarkt in Deutschland aus?

Die Produktsegmente haben sich sehr unterschiedlich entwickelt. Während der Bondmarkt derzeit von Rekord zu Rekord jagt, ist das Marktvolumen für Corporate Schuldscheindarlehen in den ersten 8 Monaten des Jahres um rund 40 Prozent geschrumpft. Die Begründung ist einfach: die Zentralbanken, allen voran die EZB, fluten die Bondmärkte mit Liquidität – ohne dass diese über die klassischen Investoren im Bereich der Schuldscheindarlehen ankommen würde. Mit anderen Worten: Die Dax-Konzerne schwimmen in Liquidität, allein im zweiten Quartal haben sie ihre Barmittel um 44 auf 253 Milliarden Euro erhöht und sich so für den wirtschaftlichen Stillstand in Folge der Corona-Pandemie gewappnet. Mittelständisch geprägte Firmen spüren hingegen heftigen Gegenwind. Sie haben in der Regel keinen Zugang zu den Anleihemärkten. Zugleich haben sich die Schuldschein-Investoren zuletzt in Zurückhaltung geübt.

Die BayernLB ist einer der führenden Arrangeure für Schuldscheine in Deutschland. Welches Zwischenfazit zieht die Bank für das laufende Jahr?

Wir sehen wieder Licht am Ende des Tunnels. Der Corona-Lockdown hat insbesondere kleinere Investoren, die für unsere Emissionen von Bedeutung sind, davon abgehalten, im sonst üblichen Umfang zu investieren. Wir sehen aber, dass sich die Lage entspannt. Die Investoren sind noch immer vorsichtig, kommen aber zurück. Und obwohl ihre Preiserwartungen aufgrund der veränderten Risikolage höher sind als vor Corona, kehrt auch auf der Emittentenseite die Einsicht ein, dass die Zeit der rekord-niedrigen Margen zumindest vorerst vorbei ist. Das ist gut für den Gesamtmarkt und damit auch für uns. Wir erwarten einen guten Endspurt 2020. Derzeit vermarkten wir erfolgreich mehrere Transaktionen und die Pipeline füllt sich ebenfalls gut.

Die BayernLB hat eine Neupositionierung eingeleitet und fokussiert sich im Firmenkundengeschäft auf Zukunftsbranchen. Welche Rolle wird das DCM-Team in Zukunft spielen?

Wir sind ein fairer und verlässlicher Partner und ein gefragter Intermediär zwischen Emittenten und Investoren. Das ist so und das wird auch so bleiben. Das heißt, mit Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Relationship, Sales, Recht oder Research werden wir auch in Zukunft erfolgreiche Transaktionen begleiten. Darauf freuen wir uns. Und deshalb arbeiten wir gemeinsam mit unseren Kunden mit Hochdruck daran, dass wir einige Emissionen noch im laufenden Jahr zu sehen bekommen.

Wie gelingt es angesichts von Social Distancing mit den Investoren in Kontakt zu bleiben?

Dafür braucht es zweifellos frische Ideen. Mit dem Telefon alleine kommen Sie nicht weit. Wir haben deshalb zum Beispiel Anfang September unsere erste virtuelle Investorenkonferenz organisiert, bei der sich Emittenten und Investoren digital begegnen und austauschen können. Die Resonanz war äußerst positiv. Gleichzeitig hatten wir die Möglichkeit, unser Research einzubinden und den Teilnehmern unser Analysten-Knowhow zu präsentieren. Darüber hinaus haben wir in den vergangenen Wochen viele positive Erfahrungen mit anderen videobasierten Formaten und Kundenterminen gesammelt. Das funktioniert gut und wir sind überzeugt, dass vieles von dem „new normal“ erhalten bleiben wird. Trotzdem freue ich mich schon jetzt wieder darauf, mit meinen Kunden persönlich in Kontakt zu sein.

Der Bund begibt derzeit seine ersten grünen Anleihen. Welchen Stellenwert misst die BayernLB solchen grünen Emissionen bei?

Der Stellenwert grüner Emissionen kann nicht genug betont werden. Es gibt kaum einen Emittenten oder Investor, der sich nicht mit ESG-Themen auseinandersetzt. Die BayernLB hat schon seit langem auf vielen Ebenen – also als Emittent, Arrangeur oder Investor – der Bedeutung grüner Emissionen Rechnung getragen. Das werden wir natürlich auch in Zukunft tun. Das sehen Sie auch daran, dass wir nach wie vor führender Arrangeur von grünen Schuldscheindarlehen für Unternehmen sind. Zum Beispiel haben wir dieses Jahr einen Social Bond der Stadt München begleitet und 2019 eine grüne Anleihe von Porsche.