BayernLB

Grün neu denken

Schön sollen sie sein, attraktiv gelegen, gut angebunden, nachhaltig und natürlich auch gewinnbringend. Die Rede ist von Immobilien. Mit modernster Technik löst die Deka Immobilien den Spagat zwischen ökonomischen Interessen und der Erfüllung nachhaltiger Kriterien. Von Martina Trapmann

© Ronald Tillemann

Haben Sie sich in letzter Zeit einmal gefragt, was Sie persönlich tun können, um nachhaltiger zu leben? Nachhaltigkeit ist derzeit ein omnipräsentes Thema: im Privatleben, in der Gesellschaft, in der Politik, aber auch in der Finanzwirtschaft. Die Immobilienbranche trägt als Wirtschaftszweig eine ganz besondere Verantwortung: Immerhin gehen Experten davon aus, dass rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und 36 Prozent der CO2-Emissionen in der EU von Gebäuden verursacht werden.

Eine, die diese Verantwortung annimmt, ist die Deka Immobilien Investment GmbH, eine Tochter der Deka Bank und Kundin der BayernLB. Sie betreut ein vielfältiges Immobilienportfolio entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Zum Stichtag 31. Dezember 2019 waren das 9,9 Mio. Quadratmeter Fläche in Büro, Handel, Hotel und Logistik – insgesamt 522 verwaltete Immobilien in 27 Ländern auf fünf Kontinenten. Das beinhaltet die professionelle Betreuung der Mieter, eine energieeffiziente Gebäudebewirtschaftung und eine hohe Objektqualität.

Von besonderer Relevanz für die Deka Immobilien Investment GmbH ist dabei das Thema Nachhaltigkeit. Hier setzt sie auf ein ganzes Maßnahmenbündel, welches seit 2010 kontinuierlich ausgebaut wird.

Um die ökologische Qualität ihrer Immobilien konsequent zu verbessern, hat sie bereits 2010 entschieden, auf eine aktive Zertifizierungsstrategie ihrer Objekte nach anerkannten Nachhaltigkeitskriterien zu setzen. Renommierte Zertifizierungssysteme wie die von DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen), LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) und BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method) setzen Nachhaltigkeitsstandards für Immobilien, die von unabhängigen Experten evaluiert werden. Über viele Jahre hat die Deka Immobilien kontinuierlich ihre Objekte hinsichtlich der Nachhaltigkeitsausrichtung zertifizieren lassen, sodass die Zertifizierungsquoten im Portfolio stetig stiegen.

Für die Geschäftsführung der Deka Immobilien Investment spielt Nachhaltigkeit schon lange eine große Rolle. Ulrich Bäcker (l.), Burkhard Dallosch

© Olaf Hermann

Heute hat die Deka Immobilien Investment GmbH 258 nachhaltig zertifizierte Objekte in ihrem Portfolio. Darunter so feine Adressen wie Kings Place in London, DC Tower 1 in Wien oder The Edge in Amsterdam, aber auch „normale“ Bürogebäude wie z. B. der Fleethof in Hamburg, der von BREEAM mit der Note „sehr gut“ zertifiziert ist. Damit gehört die Deka Immobilien Investment GmbH zu den Top-Ten-Green-Building-Investoren in Europa.

Geschäftsführer Ulrich Bäcker zeigt sich sehr zufrieden mit dieser Entwicklung: „Mit einem zertifizierten Immobilienvermögen von 68 Prozent Ende 2019 sind wir heute Marktführer hinsichtlich zertifizierter Bestandsgebäude. Neben einer hohen Zertifizierungsquote sind uns aber auch qualitative Verbesserungen bei den Zertifikateeinstufungen sowie zahlreiche weitere Maßnahmen wichtig. Laufende Verbesserungen der Gebäude und Erhöhung des Nutzungskomforts haben wir schon immer angestrebt. Zukünftig wird der Fokus noch stärker auf Energie- und damit auch CO2-Einsparungen liegen, ohne den Blick auf den Mieternutzen zu verlieren.“

Das Objekt Synergy wurde von der BayernLB mitfinanziert und liegt mitten in Paris – in der Nähe der Place de la Concorde.

© Manfred Zentsch, Heidelberg/Deka Immobilien

Eine Maßnahme dabei ist der gebündelte Ankauf von Ökostrom in Deutschland für die zentralen Abnehmer in den Objekten zur Bewirtschaftung der Allgemeinflächen seit dem Jahr 2013.

In 2014 hat die Deka Immobilien zudem ihre erste Nachhaltigkeitsstrategie für das gesamte Geschäftsfeld formuliert und Nachhaltigkeit für alle als Selbstverständnis verankert. 2017 wurde die Strategie nachgeschärft, um zu unterstreichen, dass Nachhaltigkeit und Rendite auch gemeinsam funktionieren können.

Daraus abgeleitet, hat die Deka Immobilien Investment GmbH den PropTech-Markt analysiert, um einen Partner zu finden, mit dem sie ihre Nachhaltigkeitsziele erfüllen kann, ohne dass die Nutzerqualität ihrer Immobilien oder die Rendite der Produkte leidet. Die MeteoViva GmbH konnte dabei mit ihrem innovativen Smart-Data-Konzept, kombiniert mit einem mathematischen Simulationsmodell und einem Steuerungstool namens MeteoViva Climate, genau diese Anforderungen erfüllen. MeteoViva Climate ermöglicht ein noch energieeffizienteres Steuern der Immobilien, ohne dass der Nutzerkomfort leidet. „Es brauchte etwas Mut, um nach nur zwei Testobjekten eine Kooperation zur energetischen Optimierung von 100 großen Immobilien abzuschließen“, erinnert sich Burkhard Dallosch, Geschäftsführer Deka Immobilien. „Heute zeigt sich, dass dieser Mut belohnt wird und sich der Aufwand gelohnt hat.“

MEHR ALS BETON

Die Deka Immobilien Investment GmbH wurde am 29. November 1966 als Despa (DeutscheSparkassen-Immobilien-Anlage-Gesellschaft mbH) gegründet. Die Konzernmutter ist in vollständigem Besitz der deutschen Sparkassen. 50 Prozent der Anteile, die bis 2011 indirekt von den Landesbanken gehalten wurden, werden über die Deka Erwerbsgesellschaft mbH & Co. KG gehalten. Darin haben die Sparkassen über die von ihnen getragenen regionalen Sparkassen- und Giroverbände ihre Anteile gebündelt. Die andere Hälfte der Anteile hält der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV ö. K.).

Das Kings Place in London ist ein Ort der Kultur direkt an der Themse und bietet neben einer eigenen Konzerthalle auch lukrative Büros.

© Nick White/Kings Place

MeteoViva steuert aktuell 17 Objekte für Deka Immobilien, die Energieeinsparung beläuft sich auf rund 10.000 Megawattstunden (MWh) pro Jahr, ohne dass der Mieter unter diesen Einsparungen leidet. In einigen Fällen sind die raumklimabedingten Beschwerden sogar zurückgegangen. Zudem haben die Mieter in all diesen Objekten die Chance, über die klimatischen Rahmenbedingungen mitzuentscheiden.

Doch wie funktioniert dieses Steuerungstool, das von dem Technologieunternehmen aus Jülich entwickelt wurde?

Vorausschauend zu steuern ist entscheidend. Berücksichtigt werden in dieser Planung alle Faktoren, die das Raumklima beeinflussen: zum Beispiel die Thermodynamik der Fassade, die Außentemperatur sowie die Sonneneinstrahlung, die Wetterprognose der nächsten Tage und die Art und Intensität der Raumnutzung. Das MeteoViva-Steuerungstool sammelt und analysiert kontinuierlich die relevanten Daten des Gebäudes. Die erhobenen Daten werden zu einem innovativen Smart-Data-Konzept verknüpft, mit dessen Ergebnissen die Regulierung des Raumklimas antizipiert werden kann. So wird das Gebäude klimatechnisch und damit auch ökonomisch bestmöglich gesteuert und ein optimales Raumklima nach den Vorgaben des Mieters generiert.

Was durch die Optimierung durch MeteoViva möglich ist, zeigt sich am Hamburger Fleethof. Der Hamburger Fleethof ist ein typisches Fondsobjekt im Portfolio der Deka Immobilien Investment GmbH, welches 1993 gebaut wurde. Bei einer Nutzfläche von circa 15.700 Quadratmetern wurde der Energieverbrauch um 1.860 MWh spürbar gesenkt. Das bedeutet für die Mieter nach Abzug der MeteoViva-Gebühr eine Einsparung von 87.000 Euro pro Jahr. Zudem profitieren die Mieter noch von einem konstant angenehmen Raumklima. Der Beitrag zum Klimaschutz nur für dieses Objekt beträgt 444 Tonnen weniger CO2-Emissionen pro Jahr.

DER PARTNER METEOVIVA

MeteoViva Climate ist eine Entwicklung des Jülicher Technologieunternehmens MeteoViva GmbH: Die zukunftsweisende Lösung ermöglicht smartes Gebäude- und Energiemanagement und hat bereits mehr als 3,5 Millionen Betriebsstunden Erfahrung bei seinen Kunden weltweit. Das patentierte System arbeitet vorausschauend, selbstlernend, senkt Betriebs- und Energiekosten sowie CO2-Emissionen deutlich – und ist der optimale Partner für Eigentümer, Facility Manager und Nutzer von gewerblichen Gebäudeportfolios. Die MeteoViva GmbH hat ihren Hauptsitz in Jülich (Deutschland) und Gesellschaften in den Niederlanden, der Schweiz und den USA.

Weitere Informationen unter www.meteoviva.com oder auf LinkedIn.

Der Fleethof in Hamburg verbindet Ökologie mit modernster Architektur.

© Manfred Zentsch, Heidelberg/Deka Immobilien

Ulrich Bäcker, verantwortlich für das Asset-Management, betont „die neue Qualität in der Gebäudesteuerung“, die durch einen solchen Technikeinsatz geschaffen werde. „Diese Maßnahme ergänzt die bisherige Vorgehensweise, regelmäßig in die Gebäude zu investieren, um eine hohe Objektqualität zu erhalten. Gleichzeitig schärfen wir unser Profil als Anbieterund Asset-Manager nachhaltiger Immobilien deutlich.“

Sein Geschäftsführungskollege Burkhard Dallosch ergänzt: „Ohne eine zunehmend nachhaltig ausgerichtete Immobilienwirtschaft sind die Klimaziele nicht zu erreichen. Wer etwas dazu beitragen möchte, kann sich über Deka Immobilienfonds an der positiven Entwicklung beteiligen.“ Um den Weg konsequent weiterzugehen, sind noch zahlreiche andere Maßnahmen geplant.

The Edge in Amsterdam gilt als das nachhaltigste Bürogebäude der Welt. Es erzeugt mehr Energie, als es verbraucht.

© Raimond Wouda

So wird aktuell unter anderem die Nachhaltigkeitsstrategie der Deka Immobilien Investment GmbH deutlich verfeinert. Das Risikomanagement und -controlling wird derzeit umfassend bei der Nachhaltigkeitsrisikomessung erweitert und kontinuierlich werden neue Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltbeitrags des Unternehmens geprüft, um nur einige Maßnahmen zu nennen. Denn Nachhaltigkeit ist als Erfolgsfaktor auf dem Immobilienmarkt nicht mehr wegzudenken.

EINE WACHSTUMSBRANCHE

Die Immobilien der Deka in den Immobilienfonds national und international:
• 522 verwaltete Immobilien in 27 Ländern auf 5 Kontinenten

Geschäftsfeld Immobilien – Fondsgeschäft gesamt
• 9,9 Mio. Quadratmeter Fläche in Büro, Handel, Hotel und Logistik

Das verwaltete Immobilienvermögen per 12/2019:
• 39.498 Mio. €

Geschäftsfeld Immobilien – Fondsgeschäft gesamt

Bestehend aus:
• 25.503 Mio. € Deka Immobilien Investment GmbH
• 13.995 Mio. € WestInvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH

Weitere Kennzahlen 2019:
• 2,9 Mrd. € Nettovertriebsleistung
• 3,7 Mrd. € Transaktionsvolumen (Signing)
• 96,5 Prozent Vermietungsquote AMI (BVI)
• 564 Mitarbeiter