BayernLB

Darf's a bisserl mehr sein?

Begleitet vom Bankpartner BayernLB konzentriert sich die Lindner Group aus dem niederbayerischen Arnstorf nicht auf ein einzelnes Geschäftsfeld, sondern stellt sich möglichst breit auf – mit großem Erfolg.

Aus einem Drei-Mann-Betrieb, mit dem sich Hans Lindner im Jahr 1965 selbstständig machte, ist heute ein erfolgreiches Unternehmen mit weltweit rund 6.000 Mitarbeitern geworden. Es gibt kaum ein Großprojekt, an dem Europas führender Spezialist für Gebäudehüllen, kompletten Innenausbau, Isoliertechnik und baurelevante Dienstleistungen nicht beteiligt ist – Elbphilharmonie Hamburg, Museum Brandhorst München oder das Bundeskanzleramt in Berlin, um nur einige zu nennen.

Doch ein genauer Blick aufs Portfolio der Lindner Group lässt aufmerken. Finden sich dort doch auch Engagements rund um ökologische Landwirtschaft, Hotellerie, Gastronomie oder Altenpflege. Diversifikation statt Konzentration also, breit aufgestellt statt spitz. „Wenn man sich die Historie der Firmengeschichte anschaut, hat die Entwicklung neuer Geschäftsfelder immer dazugehört. Wir haben stets geschaut, was geht. Was zu uns passt und Sinn macht“, sagt Patrick Ossiander, verantwortlich für die Bereiche Land- und Forstwirtschaft sowie die Auslandstöchter in den USA und Westeuropa. Und Finanzchefin Veronika Lindner ergänzt: „Uns wurde immer vorgelebt: Wenn du was machst, mach es gescheit.“ „Gescheit“, das ist auch die Beziehung zum Bankpartner BayernLB. Die Lindner Group ist ein langjähriger Kunde der Landesbank, die Beziehung eng und vertrauensvoll.