BayernLB

Die neue Seilbahn Zugspitze

Die neue Seilbahn auf die Zugspitze, mit 2962 Meter der höchste Gipfel Deutschlands, bricht Weltrekorde. Ein einzigartiges Projekt, das zum Großteil von der BayernLB und der Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen finanziert wurde.

© Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG/Max Prechtel

Sechs Jahre haben Planungsphase und Bauzeit für die Seilbahn der Superlative gedauert. Wetterbedingungen, Höhenlage und Logistik waren die größten Herausforderungen bei diesem Mammut-Bauprojekt. Am 21. Dezember 2017 war es dann soweit – Jungfernfahrt mit der Seilbahn auf den höchsten Berg Deutschlands, die Zugspitze.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und bricht gleich mehrere Weltrekorde: mit 127 Metern hat die Pendelbahn die höchste Stahlbaustütze, überwindet den größten Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern und verfügt mit 3.213 Metern über das längste freie Spannfeld. Pro Stunde können 580 Personen zum Gipfel befördert werden. In bodentief verglasten Kabinen können die Fahrgäste einen atemberaubenden Blick auf Eibsee, Waxensteine, Alpspitze und das Karwendelgebirge genießen.

„Wir sind stolz darauf, zu diesem herausragenden Projekt einen Beitrag geleistet zu haben“, sagt Dr. Edgar Zoller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BayernLB. „Die neue Seilbahn auf Deutschlands höchsten Gipfel ist nicht nur für die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, sondern auch für die gesamte Region und den Tourismus in Bayern von großer Bedeutung.“