BayernLB

Inflation als Nebeneffekt von Corona?

Auf einen Espresso mit dem Chefvolkswirt Jürgen Michels

Die jüngste Goldpreisrally spiegelt das Marktunbehagen in Bezug auf Inflationsrisiken wider, die sich wegen der extrem ausgeweiteten Liquidität der Corona-Krise materialisieren könnten. Aufgrund der massiven Nachfrageschwäche erscheint für uns ein Inflationsanstieg kurzfristig aber unwahrscheinlich. Zudem horten neben Banken auch Haushalte und Unternehmen Geld in hohem Maße. Sorglos sollte man allerdings nicht werden. Denn nicht nur die Quantität der bereitgestellten Liquidität beeinflusst die Geldwertstabilität. Auch die Qualität sollte im Auge behalten werden. Darüber hinaus werden fünf bleibende Trends der Corona-Pandemie (Verändertes Nachfrageverhalten der Konsumenten, höhere Resilienz von Wertschöpfungsketten, Beschleunigung des Digitalisierungstrends, Erhöhte politische Intervention und stärkere Ausrichtung auf ESG und Nachhaltigkeitsziele) mittelfristig die Inflation beeinflussen.