Tourismus: Mühseliges Comeback - Blickpunkt Die Woche
BayernLB

Research

Tourismus: Mühseliges Comeback

Das europäische Urlaubsgeschäft nimmt in diesem Sommer zwar wieder Fahrt auf, wird jedoch noch von Kapazitätsengpässen geplagt. Außerdem: ZEW-Finanzmarkttest für Deutschland und US-Konjunkturdaten.

Im dritten Jahr des Coronavirus nimmt der Fremdenverkehr erneut Anlauf, die Leidenszeit der Pandemie hinter sich zu lassen. Die Reiseaktivität in der EU konnte in den ersten Monaten dieses Jahres annähernd zum Niveau vor der Pandemie aufschließen und verschaffte dem Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal insbesondere in den Südländern Auftrieb. Der Touristikkonzern TUI vermeldete für den Frühsommer ein Buchungsaufkommen von rund 90% des Niveaus in 2019 und eine höhere Zahlungsbereitschaft der Urlauber.

Ein vollumfängliches Comeback der Branche wird jedoch von alten wie neuen Hindernissen erschwert. In Asien sorgt die chinesische Zero Covid-Politik für eine anhaltende Eiszeit im Reisesektor. In den USA und Europa sind Fluggesellschaften und Gastgewerbe sowohl mit drastisch höheren (Energie-)Preisen als auch einem einschneidenden Arbeitskräftemangel konfrontiert.

Die Beschäftigung konnte sich noch nicht von der Pandemie erholen. Schätzungen des World Travel & Tourism Council (WTTC) zufolge bleibt in der EU in Luftfahrt und Gastgewerbe jede fünfte Stelle unbesetzt, in Reiseagenturen jede Dritte. Das hat zur Streichung vieler Flüge geführt. Die Zahl der Flugkilometer in der europäischen Passagierluftfahrt fielen aufgrund der Disruptionen laut Zahlen der International Air Transport Association im Juni 2022 noch um 20% geringer als im selbigen Monat in 2019 aus.

Der Wochenfahrplan
Der ZEW-Finanzmarkttest gibt einen ersten Vorgeschmack auf die Frühindikatoren im August. Darüber hinaus werden Daten zu US-Industrie und Einzelhandel veröffentlicht.

Lesen Sie weiter Tourismus: Mühseliges Comeback (15.8. - 19.8.2022, Die Woche)

Weitere Ausgaben (August/Juli 2022)

Die hohen Importkosten und eine schwache Exportentwicklung nach Lieferkettenproblemen belasten die Außenhandelsbilanz. Ein Vorgeschmack auf die De-Globalisierung? Zudem: US-Verbraucherpreise, UK-BIP.

Deutschland: Handelsüberschuss unter Druck (8.8. - 12.8.2022, Die Woche)

Nachdem die Parität zum US-Dollar erreicht wurde, hat sich der Euro zuletzt wieder leicht erholt. Der EZB-Zinszyklus und US-Rezessionsgefahren könnten das Blatt wenden. Zudem: US-Arbeitsmarkt.

Euro: Im Sommerloch (1.8. - 5.8.2022, Die Woche)

Während die EZB sich zu einem Zinsschritt von 50 Basispunkten durchringen konnte, setzen die Nordamerikaner noch eins drauf. Zudem: Q2-BIP in Europa und USA, Juli-Inflationszahlen, ifo und GfK.

Fed-Preview: Keine Entspannung (25.7. - 29.7.2022, Die Woche)

Beim Zinsentscheid in der neuen Woche steht die erste Anhebung seit Jahren an. Die wird allerdings nur die Ouvertüre für einen steilen Zinszyklus sein. Zudem: Schwache PMIs und aktive Notenbanken.

EZB-Preview: Zaghafter erster Zinsschritt (18.7. - 22.7.2022, Die Woche)

Peking bekommt kommende Woche eine erste schmerzliche Rechnung für die Zero-Covid-Strategie präsentiert. Wir rechnen aber nicht mit einem Kurswechsel. Zudem: Neue US-Inflationsdaten.

China: Wachstumseinbruch in Q2 (11.7. - 15.7.2022, Die Woche)

Der Preissturz bei den Kryptowährungen erfasst auch deren Zugpferd. Offen bleibt, ob Bitcoin von der Krise der Konkurrenten profitiert. Zudem: US-Arbeitsmarkt, Service-ISM, deutsche Industrie.

Bitcoin: In der Vertrauenskrise (4.7. – 8.7.2022, Die Woche)