BayernLB

Megatrend - Digitalisierung

Läuft Bitcoin Gold den Rang ab ? (30.09.2019)

Während Gold sich seinen hohen Stock to Flow-Wert über Jahrtausende „erarbeiten“ musste, wird Bitcoin bereits nächstes Jahr einen ähnlich hohen Härtegrad wie Gold erreichen. Wie ist dies möglich?

Kurz & klar

  • Der aus der Rohstoff-Analyse stammende Stock to Flow-Ansatz dient zur Quantifizierung der „Härte“ eines Assets. Angewandt auf Bitcoin zeigt sich ein ungewöhnlich starker Zusammenhang zwischen dem Marktwert von Bitcoin und dessen Verhältnis von Bestand zu neuem Angebot.
  • Bei Prognosen aufgrund des Modells würden wir aber zur Vorsicht raten. Denn selbst das beste statistische Modell kann bei der Vorhersage der Zukunft kläglich scheitern. Eine große Herausforderung für das Stock Flow-Model ist das nächste Halving bei Bitcoin (Halbierung des Angebotswachstums), welches nächstes Jahr ansteht.
  • Dennoch dient der Stock to Flow-Ansatz als gute Heuristik für das Verständnis von Bitcoin. So wird klar: Bitcoin ist als ultrahartes Geld designed. Nächstes Jahr wird es bereits einen ähnlich hohen Härtegrad wie Gold aufweisen. Im Jahr 2024 (wenn wieder ein Halving ansteht) erhöht sich der Härtegrad nochmals massiv.
  • Während sich Gold seinen hohen Stock to Flow-Wert über Jahrstausende „hart erarbeiten“ musste, ermöglicht der rein digitale Charakter von Bitcoin ein „Angebots-Engineering“, welches den Stock to-Flow-Wert rasant nach oben treibt.

Lesen Sie weiter Läuft Bitcoin Gold den Rang ab ? (30.09.2019)

Libra: Chiemgauer via Whatsapp (27.06.2019)

Die Berichte über die neue digitale Währung von Facebook und anderen Tech-Unternehmen sowie Zahlungsdienstleistern sprudeln nach der Veröffentlichung des Whitepapers letzte Woche auch weiterhin nur so über. Wir hatten uns direkt nach der Veröffentlichung durch das Whitepaper gewühlt und eine erste Einschätzung in unserem Devisentagesprodukt FXpresso und auf Twitter gegeben. Im Folgenden analysieren wir das Thema noch einmal ausführlicher und berücksichtigen die Reaktionen der letzten Tage.

Libra ist kein neues Geld

Libra ist zunächst einmal nicht als neue Geldform anzusehen, da es sich im Grunde nur um eine Kombination aus bestehen Geldformen wie USD und EUR handelt. So sollen – zumindest laut dem Whitepaper – neue Libra nur geschaffen werden, wenn im entsprechenden Verhältnis USD und Co. zufließen. Diese Cash-Mittel werden dann in Staatsanleihen und...

Lesen Sie weiter Libra: Chiemgauer via Whatsapp (27.06.2019)

Telekommunikation: 5G-Netz – die ultimative Technik für die Digitalisierung Deutschlands? (07.01.2019)

Während sich Politik und Wirtschaft bei vielen Themen, etwa in der Steuer- oder der Sozialpolitik, oft in gegnerischen Lagern wiederfinden, sind sie von der in Deutschland ab 2020 startenden 5G-Technik gleichermaßen fasziniert. Mit einem schnellen Ausrollen der 5GTechnologie wollen sie bei der Digitalisierung der Wirtschaft zu den USA und China aufschließen. Nach Regierungsplänen sollen Glasfasernetze daher bis 2025 flächendeckend verfügbar sein. Auch ein Rechtsanspruch der Bürger auf einen schnellen Internetanschluss soll laut Koalitionsvertrag bis Januar 2025 eingeführt sein. Die 5G-Technologie bietet bislang nicht gekannte Downloadgeschwindigkeiten des bis zu Zehnfachen des derzeitigen 4G (LTE)-Standards. Die rechnerische Download-Zeit für einen rund 1,8 GB großen TVFilm verringert sich mit 5G von derzeit 25 Sekunden (mit 4G-Technologie) auf nur noch 1 Sekunde. Für das autonome Fahren...

Lesen Sie weiter: 5G-Netz–die ultimative Technik für die Digitalisierung Deutschlands? (07.01.2019)

„Predictive Maintenance“: Der ungehobene Schatz der Industrie (10.10.2018)

Traditionell werden Produktionsmaschinen in Zeitintervallen gewartet. Ein vorbeugender Austausch noch nicht defekter Maschinenteile liegt dabei in der Verantwortung von Maschinenführern und Serviceteams. Werden Maschinen dagegen digital überwacht, erlaubt die richtige „Interpretation“ der von Sensoren erhobenen Daten das vorausschauende („predictive“) Erkennen von Problemen oder Schwachstellen und deren Behebung. Dazu müssen analoge Maschinen mit Sensoren digital aufgerüstet werden. Die von den Sensoren erfassten Maschinendaten erzeugen dabei eine immense Datenflut. Sogenannte „Edge Controller“ (dezentrale speicherprogrammierbare Steuerungsmodule) – erlauben inzwischen das Filtern der Daten nach unterschiedlichen Kriterien unmittelbar am Ort ihrer Erhebung. Spezielle Softwaretools für „Predictive Maintenance“ suchen anschließend über spezielle Algorithmen nach Auffälligkeiten. Techniker nutzen diese Hinweise...

Lesen Sie weiter: „Predictive Maintenance“: Der ungehobene Schatz der Industrie (10.10.2018)

Ältere Ausgaben

  • Digitalisierung - „Cloud Computing“ und „Big Data-Analysen“ – Fundament von Industrie 4.0 (24.07.2017) Lesen Sie hier weiter...
  • Digitalisierung - Chancen und Herausforderungen für die automobile Zulieferindustrie (11.5.2017) Lesen Sie hier weiter...