BayernLB

USA: Fed und Fiskus im Stimulus-Tandem

Auf beiden Seiten des Atlantiks steht kommende Woche der volkswirtschaftliche Halbjahresabschluss an. Die BIP-Zahlen werden den Erholungsboom reflektieren. Außerdem: EZB-Review und Fed-Preview.

Kommende Woche wird in den USA Halbjahresbilanz gezogen, wenn die Fed tagt (Mittwoch) und die BIP-Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht werden (Donnerstag). Für die Wirtschaft ist ein enormer Zuwachs zu erwarten (BLB Prognose: +8,7% zum Vorquartal, saisonbereinigt, annualisiert). Seit Beginn der Pandemie dämpfte die massive Bilanzausweitung der Fed und mehrere schwergewichtige Fiskalpakete die Krise ab. Die Effektivität der staatlichen und geldpolitischen Unterstützung wird dadurch untermalt, dass die Corona-Krise in den USA lediglich von März bis April 2020 offiziell als Rezession klassifiziert wurde und damit die kürzeste in den Aufzeichnungen ist. Mit der Erholung ging auch eine hohe Teuerungsrate einher. Im Juni erreichte die Kerninflation zum Vorjahr mit 4,5% ein Langzeithoch. Der Inflationsdruck sorgte vermehrt für Meinungsverschiedenheiten im FOMC und wird auch auf der Tagesordnung der kommenden Fed-Sitzung ganz oben stehen. Ein konkreter Hinweis, wann genau die Anleihekäufe von monatlich 120 Mrd. USD reduziert werden, ist aber noch nicht zu erwarten. Die Fed wird ihre Haltung bekräftigen, dass die Inflation durch Basiseffekte und Nachwirkungen der Krise (Lieferkettenengpässe, Chipmangel) getrieben und nur vorübergehend erhöht sein wird. Hinzu kommen die enttäuschenden Jobzuwächse, sodass die Arbeitslosenquote mit 5,9% noch weit vom Fed-Mandat der Vollbeschäftigung (etwa 4%) entfernt ist.

Der Wochenfahrplan
Gefüllte Datenwoche: Es erscheinen BIP und Inflationszahlen für Euro-Raum und USA. Hinzu kommt die Fed-Sitzung als Wochenhighlight.

Lesen Sie weiter USA: Fed und Fiskus im Stimulus-Tandem (26.7. – 30.7.2021, Die Woche)

Weitere Ausgaben (Juli/Juni 2021)

Letzte Woche hat die EZB ihre neue Strategie präsentiert, kommende Woche folgt die Umsetzung. Wir erwarten interessante Einblicke, aber keinen Richtungswechsel. Dazu: Gemischte Signale von den PMIs.
EZB: Neuer Stil, gleiche Botschaft ( 19.7. – 23.7.2021, Die Woche)

Der Boom bei den Rohstoffpreisen befeuert die Inflation, die in den USA kommende Woche das Marktumfeld bestimmen wird. Außerdem: Preview zum chinesischen Q2-BIP und Übersicht zur neuen EZB-Strategie.
Sorgen um Commodity-Preise und Inflation ( 12.7. – 16.7.2021, Die Woche)

Bei zuletzt enormen Auftragseingängen kommt die deutsche Industrie nicht mit der Produktion hinterher. Das liegt an Lieferproblemen, hat aber auch tiefergehende Ursachen. Zudem: US-Service-ISM, Fed.
Industrie: Strukturwandel bremst Produktion ( 5.7. – 9.7.2021, Die Woche)

Fokus auf Preise, Löhne und Arbeitsmarkt. Neben einem positiven deutschen und einem leicht enttäuschenden US-Arbeitsmarktbericht erwarten wir im Euro-Raum erneut eine Inflationsrate über EZB-Ziel.
Deutscher Arbeitsmarkt im Aufwind ( 28.6. – 2.7.2021, Die Woche)

Ein Comeback des Tourismus dürfte der europäischen Konjunktur im Sommer Schwung verleihen. Außerdem: Die Fed hebt Zinsprognosen an und die Frühindikatoren im Euroraum zeigen aufwärts.
Tourismus: Ready for Takeoff ( 20.6. – 25.6.2021, Die Woche)

Die US-Notenbanksitzung wird trotz Inflationsdruck keine Tapering-Ankündigung bringen; die EZB setzt das erhöhte Ankaufvolumen im PEPP fort. Außerdem: US-Industrie und türkische Zinspolitik.
Fed-Sitzung: Märkte im Vorfeld entspannt ( 14.6. – 18.6.2021, Die Woche)

Letzte Woche enthüllte US-Präsident Biden seinen Haushaltsplan. Fazit: Investitionen münden vorerst in höheren Schulden. Darüber hinaus stehen US-Inflationszahlen und die EZB-Sitzung auf dem Programm.
Bidens Haushalt setzt auf Investitionen ( 7.6. – 11.6.2021, Die Woche)

Wir blicken auf die chinesische Konjunktur sowie anstehende Datenveröffentlichungen wie US-Arbeitsmarktbericht, ISM-Einkaufsmanagerindizes und Inflation im Euro-Raum. Zudem: US-Geldmarkt und EZB-PEPP.
China harrt der Impulse aus dem Ausland ( 31.5. – 4.6.2021, Die Woche)