BayernLB

Konjunktur stabilisiert sich auf niedrigem Niveau

Das globale BIP-Wachstum wird 2020 im dritten Jahr in Folge abnehmen und mit 2,2% den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise erreichen. Dennoch endet 2020 die synchrone Abkühlung. Im schwachen Konjunktur- und Inflationsumfeld zu Jahresbeginn werden die Zentralbanken rund um den Globus die Geldpolitik weiter lockern. In Abwesenheit substanzieller Rezessionsrisiken wird dies zur Fortsetzung der Ralley in risikoreicheren Asset-Klassen führen.

Lesen Sie dazu auch

Wenig muss reichen - Ausblick 2020 (vom 27.11.2019)

Nach ihrem Tiefpunkt zum Jahresbeginn wird sich die Konjunktur 2020 allmählich beleben. Unterstützt von weiteren Zinssenkungen dürfte dies risikoreichere Assets beflügeln.

Kurz & klar

  • Trotz erneutem Wachstumsrückgang endet synchroner Abschwung im Jahr 2020.
  • Moderate Belebung der Konjunktur im Jahresverlauf mit (Abwärts-) Risiken.
  • Fed und EZB senken Zinsen zum Jahresbeginn.
  • Divergenz zwischen Konjunktur- und Finanzmarktzyklus weitet sich aus.
  • In der Asset-Allokation empfehlen wir die Übergewichtung risikoreicher Assets.

Lesen Sie weiter: Wenig muss reichen - Ausblick 2020