BayernLB

Dezentral & bürgernah: Die DKB als einer der größten Finanzierer der Energiewende in Deutschland

Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels spielen. Für den notwendigen umfassenden Umbau der Energieversorgung sind umfangreiche Investitionen erforderlich.

Das Hochtemperaturseil besteht aus zwei Schichten. Innen der Kern, der den Leiter trägt. Außen der Mantel, der zusammen mit dem Kern den Strom trägt.

© BayernLB

Energiewende zentraler Baustein des Klimaschutzes

Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels spielen. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch in Deutschland bei 30 Prozent liegen und damit rund doppelt so hoch wie 2016 (14,8 Prozent). Bis zum Jahr 2050 soll er sich dann noch einmal verdoppeln. Auch auf europäischer Ebene soll der Anteil gesteigert werden – 2030 sollen 27 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Für diesen umfassenden Umbau der Energieversorgung sind umfangreiche Investitionen erforderlich.

Kompetenz im Konzern

Der BayernLB-Konzern finanziert seit mehr als 20 Jahren den Ausbau erneuerbarer Energien – in Deutschland und der Welt. Für Projekte im Inland und mit einem Volumen von bis zu 40 Mio. Euro ist die Deutsche Kreditbank AG (DKB) der Partner. Größere Projekte in Deutschland und im Ausland begleitet die BayernLB.

DKB eine der größten Finanzierer in Deutschland

Die DKB gehört mit einem aktuellen Kreditvolumen von mehr als 10 Mrd. Euro zu den größten Finanzierern von Wind-, Solar-, Wasserkraft- und Biogasanlagen in Deutschland. Dabei hat die Bank bereits heute die Zukunft im Blick: Neben den etablierten Erzeugungstechnologien Wind, Photovoltaik, Biogas und Wasserkraft rücken innovative Technologien wie Power-to-X, E-Mobilität und Batteriespeicher sowie Projekte, die verschiedene Energielösungen sektorenübergreifend miteinander kombinieren, immer mehr in den Fokus. Denn nur wenn Energieerzeugung, -speicherung, -verteilung und -verbrauch intelligent miteinander verknüpft werden, kann die Energiewende gelingen.

mit der Finanzierung erneuerbarer Energien

21_20_jahre

Finanzierungsvolumen für erneuerbare Energien

22_finanzierungsvolumen_10

Bürgerbeteiligungsprojekte für dezentrale Energie

23_realisierte_projekte_100
© BayernLB

Energiewende ganzheitlich denken

Diesen vernetzten Ansatz spiegelt auch das Geschäftsmodell der DKB wider, zu deren Kunden Betreiber von Energieerzeugungsanlagen, Stadtwerke, Energieversorger und Kommunen zählen. Die Anforderungen des Energiesektors, vor allem technische Innovationen und gesetzliche Rahmenbedingungen, genau zu kennen, ist der Antrieb, schon frühzeitig passende Finanzierungslösungen für diesen dynamischen Markt zu entwickeln. Dazu gehören unter anderem zinsgünstige Finanzierungen mit langen Laufzeiten sowie Cashflow orientierte Projektfinanzierungsmodelle. Grundlage dafür ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Finanzfachleuten und technischen Spezialisten, darunter zahlreiche Verfahrensingenieure.

Bürgerbeteiligung: Vom Trend zum Treiber der Energiewende

Dezentralisierung ist eines der Schlagworte der Energiewende. Hier wird Energie direkt vor Ort erzeugt und genutzt. Dezentralisierung heißt aber auch, die Bürger vor Ort direkt oder indirekt an Energievorhaben zu beteiligen und so gleichzeitig die Akzeptanz innerhalb der Gemeinde zu erhöhen. Zu den Vorhaben gehören Wind- und Solarparks oder die Beteiligung an Mieterstrommodellen, bei denen lokal erzeugter Strom zu günstigen Konditionen durch die Anwohner genutzt wird. Die DKB hat sich schon im Jahr 2012 auf dieses Thema spezialisiert und bereits 100 öffentliche und private Bürgerbeteiligungsprojekte mit einem Volumen von über 50 Mio. Euro begleitet.